Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktivitäten

  - Terminplan
  - 2017
  - 2016
     - Jahresrückblick
     - Fotoausstellung, S.Reiner
     - Kinderweihnachtsfeier
     - Siedlerweihnachtsfeier
     - Dankeschön
     - Abgrillen
     - 1. Kurzfilmabend
     - Wanderung mit dem Förster
     - Wahllokal-Kulturhaus
     - Infoabend Internet
     - Tischtennisturnier
     - Bundestagsfahrt
     - Heidekrautbahn
     - Fußball-EM-Tippspiel
     - Sommerfest
     - Siedlungs-Kindertag
     - Tagesfahrt nach Schwerin
     - Infoabend "Elisabeth Aue"
     - Wanderung mit dem Förster
     - Subbotnik im April
     - Platzgestaltung & -pflege
     - Infoabend Arkenberge 
     - Angrillen
     - Jahreshauptversammlung
     - Ausstellung: Martina Bänsch

  - 2015
  - 2014
  - 2013
  - 2012

 

 

Kulturhaus

  - Veranstaltungen

 

 

 

2016



Der Jahresrückblick

Weihnachten ist auch die Zeit zum Innehalten, zum Kraftsammeln und Besinnen -  die Zeit, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken.

In unserer Siedlung haben wir 2016 wieder viel gemeinsam erlebt.

Im Mittelpunkt unseres Vereinslebens stand das Kulturhaus, das in diesem Jahr einen neuen Abwasseranschluss und einen neuen Weg sowie eine neue Grünfläche erhalten hat.

Die unterschiedlichsten Veranstaltungen, wie An- und Abgrillen, monatlicher Rentnertreff und Schnattertag, Ausstellungseröffnungen, Sommerfest mit Schneckenrennen, Tischtennisturnier und, und, und... fanden im Kulturhaus statt.

Wir sind mit dem Förster im Frühjahr und Herbst gewandert, haben Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin sowie bei einer Tagesfahrt den Bundestag besucht und mit dem Kremser unsere Gegend erkundet.

           
           
           

 

All dies ist nur möglich geworden aufgrund vieler fleißiger Hände, die ehrenamtlich ihre Freizeit für die Siedlung einbringen, sei es für die Webseite
oder für den Rentnertreff oder für die Kassierung oder für das Austragen des Blättchens oder für Reparaturarbeiten im Kulturhaus oder beim Subbotnik oder für die Gestaltung und Bepflanzung des Außenbereichs oder, oder ...

Dafür möchten wir uns recht herzlich im Namen aller bedanken.

Und falls Sie sich wundern, wenn Sie am Kulturhaus vorbeigehen ...

Ja, wir freuen uns schon auf die Sonne im neuen Jahr, um unsere neue Errungenschaft auszuprobieren.

 

 

 

 
Bild: A. Winterfeldt
zurück zum Seitenanfang 

 



16.12.2016 - Ausstellungseröffnung:  Sven Reisner "Wandern in Norwegen 2016"

Sven Reisner bereiste Norwegen und lässt uns an seinen Impressionen teilhaben.

 

Foto: Sven Reißner
zurück zum Seitenanfang 



04.12.2016 - Kinderweihnachtsfeier

Am Sonntag trafen sich die Kids der Siedlung zum Adventsspaziergang mit Quiz.

Bei eisig kaltem Wind sangen Kinder unserer Siedlung Weihnachtslieder bei Mitgliedern, die die Geschenke an die Kinder übergaben.

Mit dem vollem Geschenkesack, den Dimian getragen hat, zogen wir ins KH.

Dort packten wir die Geschenke aus und sahen gemeinsam bei Waffeln und Kakao einen Film.

Bild: A. Winterfeldt
zurück zum Seitenanfang 



03.12.2016 - Siedlerweihnachtsfeier

Traditionell fanden am 2. Adventwochenende die Siedlungsweihnachtsfeiern statt. Am Sonnabend luden wir alle Siedler zu Kaffee und Kuchen ein.
Neben dem schon traditionellen BINGO  gab es in diesem Jahr etwas Besonderes: eine Linedance-Darbietung.

Die Einen oder Anderen wissen es bereits:
Am Dienstag proben in unserem Kulturhaus die Linedancer, siehe Website » .

Und im Rahmen dieser Veranstaltung (gegen 15:30 Uhr) präsentierten sie ihr Können.

   
Bild: A. Winterfeldt
zurück zum Seitenanfang 



02.12.2016 - Dankeschön

Nichts geht über gemeinsame Zeit. Und gemeinsam haben wir in diesem Jahr viel für unseren Verein getan. Tagesfahrt nach Schwerin und in den Bundestag, Fußball gucken und mitfiebern bei der Fußballeuropameisterschaft, Tischtennisturnier, Rentnertreffs, Bastelabende, Subbotnik, Verlegung des Abwasseranschlusses am Kulturhaus, Gestaltung einer neuen Zuwegung, Wanderungen mit dem Förster, Kremserfahrt zum Kindertag, An- und Abgrillen und, und, und. 

Am 03.12. war Zeit, alljenen Danke zu sagen, die ehrenamtlich in ihrer Freizeit für unsere Siedlung aktiv sind, sei es für die Webseite oder für den Rentnertreff oder für die Kassierung oder für das Austragen des Blättchens oder für Reparaturarbeiten im KH oder beim Subbotnik oder für die Gestaltung und Bepflanzung des Außenbereichs oder, oder ...

 

Dankeschön  Bild: A. Winterfeldt
   
zurück zum Seitenanfang  


 

11.11.2016 - Abgrillen am Martinstag

Am Freitag, den 11. November fand unser diesjähriges, herbstliches - bereits zur Tradition gewordenes - Abgrillen statt.

Viele Siedler sind gekommen und haben sich etwas Leckeres vom Grill geholt und sind miteinander ins Gespräch gekommen.
Genau so soll es sein.

 

Übrigens... 

Der Martinstag am 11.11. ist das Fest des heiligen Martin von Tours, der am 11. November 397 begraben wurde. Martin wurde im Jahr 316 n.Chr. als Sohn eines römischen Offiziers im heutigen Ungarn geboren und wuchs in Italien auf.

Martin wurde im Jahr 316 n.Chr. als Sohn eines römischen Offiziers im heutigen Ungarn geboren und wuchs in Italien auf. Während seiner Armeezeit ritt er an einem kalten Wintertag an einem hungernden und frierenden Bettler vorbei, teilte seinen Mantel mit seinem Schwert und schenkte dem Bettler die eine Hälfte. In der folgenden Nacht erschien ihm der Bettler im Traum und gab sich als Jesus Christus zu erkennen, woraufhin Martin sich taufen ließ und den Militärdienst verließ und in nach Poitiers zu Bischof Hilarius ging, welcher sein Lehrer wurde. Martin wurde Bischof und blieb fast 30 Jahre im Amt. Er ist der Schutzpatron vieler Berufe, wie Winzer, Fassmacher, Huf- und Waffenschmiede, Weber, Müller und Hirten. Er beschützt außerdem die Bettler und Soldaten - und alle Haustiere.

Der Martinstag ist von zahlreichen Bräuchen geprägt, darunter das Martinsgansessen (vermutlich weil die Gänse aufgrund ihres lauten Geschnatters ihn verrieten als er nicht Bischof werden wollte) und der Martinszug (vermutlich weil die Leute am Grab des heiligen Martin sehr oft Lichterprozessionen gemacht haben).

Und bei uns in der Siedlung ist der Martinstag verbunden mit Abgrillen und Glühwein im und am Kulturhaus zum Beginn der kalten Jahreszeit.

Bild: H.Franz 
zurück zum Seitenanfang 



13.10.2016 - 1. Kurzfilmabend im Kulturhaus der Stadtrandsiedlung

Der Saal wurde abgedunkelt und dann ging er los: unser 1. Kurzfilmabend.
Gezeigt wurden Impressionen von unserer Siedlung, der BUGA-Fahrt, Eiswelten in Rövershagen, einem Ballonflug in Brandenburg, einer irischen Begrüßung, dem Bau von Iglus, tierischen Begegnungen und, und, und ...

Vielen herzlichen Dank an Gisela und Horst Eckert, Brigitte Kay, Holger Franz und Alexandra Winterfeldt für das Bereitstellen des Filmmaterials und natürlich auch an das interessierte und fröhliche Publikum.

Bild: A. Winterfeldt
 



08.10.2016 - Wanderung mit dem Revierförster Bodo Janitza,
Zingergraben und Umgebung

Zur Herbstwanderung mit unserem Revierförster Herrn Janitza trafen wir uns direkt am Forstamt Blankenfelde.
Pünktlich zum Beginn der Wanderung um 09:30 Uhr verzogen sich die Regenwolken, so dass der geplanten Wanderung durch die Zingergrabenniederung nichts mehr im Wege stand.

Ursprünglich handelt es sich bei diesem Landschaftsschutzgebiet um die sogenannten Rosenthaler Felder, wenngleich das Areal nun dem Ortsteil Blankenfelde angehört. Die Felder gehörten bis 1882 zum Gut Rosenthal, das diese Flächen dann an die Stadt Berlin verkaufte. Früher waren auch in diesem Gebiet Rieselfelder angelegt, gab es ebenfalls ein Standrohr. Der Zingergraben war ein natürlicher Vorflutgraben, der für die Rieselfelder seinerzeit vertieft wurde.
Heute wird die Niederung zum Teil landwirtschaftlich genutzt: als Wiesen- und Weideflächen für Blankenfelder Bauern, Ackerland, das durch einen Lübarser Bauern bewirtschaftet wird und Weidefläche für Highlandrinder eines holländischen Agrarunternehmers.

Im Zuge der Planungen für die Bebauung der Elisabeth-Aue sollen Erhaltungs- bzw. Renaturierungsmaßnahmen dafür sorgen, dass die Landschaft ihren Charakter als Feuchtgebiet stabilisiert und damit der Lebensraum vieler hier ansässiger Tier- und Pflanzenarten erhalten bleibt.

Herr Janitza wusste nebenbei auch Interessantes über den Grenzverlauf vor Errichtung der Mauer und Gebietstausch im Raum Bürgersruh zu berichten.

Auch das Gebiet des Botanischen Volksparks gehörte bis 1909 zu den Rieselfeldern, bevor es dann verschiedenen Nutzungen bis zuletzt durch die Humboldt-Universität zugeführt wurde. Nun wird der Park durch die Grün Berlin Gmbh bewirtschaftet (Britzer Garten, Gärten der Welt, Schloss Biesdorf, Park am Gleisdreieck etc.).

Das Dammwildgehege wird übrigens durch das Forstamt betrieben; die Einnahmen durch den Futterspenden dienen ausschließlich der Pflege des Geheges.

Was wir noch erfuhren:  Am Rande der Stadtrandsiedlung wird auf dem Waldgebiet nahe der Hauptstraße durch die Telekom ein Funkmast errichtet.
Für Anpflanzungen ist diese Fläche nicht nutzbar, weil sich noch erhebliche Mengen Schutt vom gesprengten Bunker darunter befinden.

Die zahlreichen Teilnehmer der unterhaltsamen, lehrreichen und sportlichen Führung dankten Herrn Janitza auch dafür, dass diese Wanderungen mittlerweile fester Bestandteil unseres Vereinslebens sind und sich wachsenden Interesses in allen Altersgruppen erfreuen.

Die nächste Wanderung ist für das späte Frühjahr, etwa Ende Mai 2017, geplant. Sie soll uns dann zur Bogenseekette im Bucher Forst führen.

Nachfolgend einige Impressionen von der Wanderung

Bilder: H. Franz
zurück zum Seitenanfang 



18.09.2016
- Unser Kulturhaus wurde wieder zum Wahllokal

In einigen Erläuterungen zur Wahl heißt es nicht mehr Wahllokal sondern Wahlraum. Vermutlich liegt es daran, dass meistens in Schulen, Altenheimen, öffentlichen Gebäuden u.a. gewählt wird.

Nicht so jedoch bei uns. Hier erlebt das Wort Wahlokal noch seine ursprüngliche Bedeutung: Wahl und Lokal. Denn im Saal des Kulturhauses kann gewählt werden. Und im Schankraum gibt es Essen und Trinken.



14.09.2016 - Infoabend "Breitband-Internet für Blankenfelde"

Zum Infoabend, der vom Bürgerverein Dorf-Blankenfelde e.V. und unserem Verein geplant und vorbereitet wurde, kamen zahlreiche interessierte Blankenfelder insbesondere aus den Ortsteilen Blankenfelde Dorf, Arkenberge und Schildow Waldeck.

Herr Detlef Zorn vom Infrastrukturvertrieb der Deutschen Telekom berichtete über den aktuellen Stand der Arbeiten zur Schließung der Breitbandanschluss - Lücke im Bereich Berlin-Blankenfelde, über technische Details der in Kürze hoffentlich bereitstehenden hochmodernen Anschlüsse sowie die Produkte, die dann genutzt werden können.

Herr Zorn wurde unterstützt von Frau Angela Hirsch (ebenfalls Infrastrukturvertrieb der Deutschen Telekom) sowie Herrn Michael Wiethe von der zuständigen Bauabteilung und Frau Maire vom Telekom Shop Berlin-Pankow.

Technische Details zur neuen Technologie können u.a. in einem aktuellen Artikel der Berliner Woche / Spandauer Volksblatt nachgelesen werden. Sie sind in ähnlicher bzw. identischer Weise für unseren Bereich zutreffend. [siehe hier»]


D. Lindner, D. Zorn, A. Hirsch

 

 

 

 

Zur Erinnerung ein fast 10 Jahre alter Bericht in der Initiative "DSL nach Pankow" [lesen »]. In der Folgezeit - nicht zuletzt auf Grund der hartnäckigen Aktivitäten unserer Siedlergemeinschaft - einiges bewegt. So haben hier in der Stadtrandsiedlung und auch in Schildow Waldeck bereits ab 2007/2008 viele Haushalte moderne und schnelle Internet-Anschlüsse erhalten.

Bilder: A.Winterfeldt, H. Franz
zurück zum Seitenanfang 



11.09.2016 - Tischtennisturnier

10:00 Uhr: Die Temperatur in Berlin-Blankenfelde beträgt bereits 24 °C und steigt kontinuierlich an, bis auf 31 °C bei der Siegerehrung.

Es wurde geschnippelt, geschmettert, gelacht und vor allen Dingen geschwitzt.

Da in der Kategorie U18 nur Paul teilgenommen hat, musste er sich im chinesisch gegen alle erwehren und hart um die Punkte und den Pokal kämpfen.

Beim Herrenpokal führte erst ein dritter Satz zum Sieg von Niclaas.

Erstmalig in der Geschichte unseres TTT konnte Brigitte den Pokal mit nach Hause nehmen.

Die beiden Sieger des U18- und Herrenpokals hatten sich ganz schnell als Doppelteam gefunden und damit alle weiteren Teams auf die Plätze verwiesen, so dass Niclaas und Paul am Ende jeweils mit zwei Pokalen geehrt wurden.

Für die Versogung mit leckerem Stracciatellaeis erhält Frau Krause den (gedachten) Sonderpokal für herausragende Zuschauerleistungen.

Hier die Platzierungen:

Damen:
1. Platz - Brigitte
2. Platz - Alex
3. Platz - Ance

Herren:
1. Platz - Niclaas
2. Platz - Paul
3. Platz - Eyk

U18
1. Platz - Paul

Doppel
1. Platz - Niclaas und Paul
2. Platz - Ance und Eyk
3. Platz - Alex und Brigitte

 

 

 

Bild: M.Arend 
zurück zum Seitenanfang 



08.09.2016 - Bundestagsfahrt

Bei wunderbarem Sonnenschein und blauem Himmel fuhren wir per Bus durch Berlin. Organisiert wurde die Fahrt durch das Bundespresseamt, bei welchem uns der für unseren Bezirk zuständige Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich angemeldet hatte.

Die 1. Station war die Asisi-Panorama-Ausstellung Berlin an der Friedrichstraße. Hier erlebten wir ein Stadtbild Berlins - die Berliner Mauer - in einem 18 Meter hohen Rundbau zu einem fiktiven Herbsttag in den 1980er Jahren im Maßstab 1:1.

Nach einer Stadtrundfahrt durch Kreuzberg und Mitte wurde uns in einem Film im Besucherraum des Bundespresseamtes die Arbeit der Journalisten vorgestellt.

Gestärkt nach einer kleinen Mittagspause besuchten wir den Reichstag und nahmen für eine Stunde an einer Plenarsitzung des Bundestages teil. Nach einer Diskussionsrunde mit Herrn Stefan Liebich genossen wir den Ausblick vom Dach des Reichtstages und besuchten die Kuppel.

Im Alt-Berliner Restaunt Zur Nolle in den S-Bahnbögen an der Friedrichstraße,  das im Charme der 1920er Jahre eingerichtet ist, klang unser Ausflug mit einem Abendessen aus.

Bild: A. Winterfeldt
zurück zum Seitenanfang 


12.07.2016 - Informationsveranstaltung zum Thema "Heidekrautbahn"

Heidekrautbahn (seit 1901, siehe auch Siedlungs-Chronik »)

 

Referent:    Sven Tombrink (Niederbarnimer Eisenbahn AG, NEB)

 

Bericht zur Informationsveranstaltung Heidekrautbahn   (von Brita Franz)

Am 12. Juli 2016 luden der Bürgerverein Dorf Blankenfelde e. V. und der Siedlerverein Stadtrandsiedlung Berlin-Blankenfelde e. V. zur Informationsveranstaltung rund um die Stammstrecke der Heidekrautbahn in das Kulturhaus unseres Vereins ein.

Als Referent konnte Herr Sven Tombrink, Prokurist der Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB) gewonnen werden. Er ist seit 1987 bei der Niederbarnimer Eisenbahn beschäftigt und ein Kenner der Geschichte dieser traditionsreichen Eisenbahngesellschaft. Zum hundertjährigen Jubiläum der Heidekrautbahn im Jahre 2001 gab die NEB eine Jubiläumsschrift heraus, die Herr Tombrink verfasste.

So konnte das interessierte Publikum, das in großer Zahl aus Blankenfelde, Rosenthal und dem Mühlenbecker Land erschienen war, einem sehr sachkundigen und humorvollen Vortrag lauschen.

Die Heidekrautbahn verkehrt derzeit nicht im Regionalverkehr zwischen dem Bahnhof Wilhelmsruh und Basdorf. Wilhelmsruh und Rosenthal waren mit dem Bau der Mauer 1961 vom Netz getrennt worden; beide Bahnhöfe lagen im Grenzgebiet und wurden 1962 abgerissen.

Heute fahren nur Güterzüge zum PankowPark und ab und an Sonderzüge der Berliner Eisenbahnfreunde.

 

  Fotos: H.Franz

 

Herr Tombrink ging im Verlauf seines Vortrags unter anderem auf wichtige Fragestellungen ein:

  • Warum und für wen wurde die Heidekrautbahn gebaut?
  • Wieso ist die Geschichte dieser Bahnstrecke so sehr mit der Geschichte der geteilten Stadt Berlin verknüpft?
  • Warum wurde diese Bahngesellschaft als einzige im Osten Deutschlands nie enteignet?
  • Was spricht für eine schnelle Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn?
  • Kann sie wirklich helfen, aktuelle Verkehrsprobleme zu lösen?

In der anschließenden lebhaften Diskussion kamen auch prominente Gäste der Veranstaltung zu Wort wie Frau Eveline Lämmer, Direktkandidatin der Partei Die Linke für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, Herr Filippo Smaldino-Stattaus, Bürgermeister Mühlenbecker Land oder Herr Hanns-Werner Labitzky, Stadtplaner aus der Gemeinde Mühlenbecker Land.

Alle sprachen sich für eine schnellstmögliche Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn aus, bestenfalls mit Verlängerung bis zum Bahnhof Gesundbrunnen und Errichtung eines Haltpunkts in Blankenfelde.

Herr Tombrink betonte wiederholt die gute Wirtschaftlichkeitsprognose dieser Strecke und verwies auf die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, die bislang eine schnelle Inbetriebnahme verhindere. Durch diese Berliner Behörde muss die Leistung des NEB bestellt und eingekauft werden.

Die Heidekrautbahn kann dann bis maximal im Halbstunden-Takt auf ihrer Stammstrecke betrieben werden und würde den Individualverkehr auf der Straße enorm entlasten.

Abschließend schlug Herr Detlef Lindner, Vorstandsvorsitzender des Bürgervereins Dorf Blankenfelde e. V. die Vernetzung der Entscheidungsträger aus der Gemeinde Mühlenbecker Land, des NEB und der Fraktionen der BVV Pankow sowie der örtlichen Bürgervereine vor. Im September 2016 ist die Konsolidierung eines Runden Tisches geplant.

 

Videos

  Dokumentation Teil 1   Dokumentation Teil 2   Reaktivierung der Heidekrautbahn

 

Heidekrautbahn NEB » (aktuell, Strecke von Basdorf nach Bln-Karow / Bln-Gesundbrunnen)

Neues Fahrzeug vom Typ Link, Zulassung vom Eisenbahnbundesamt seit 3.6.2016

   
zurück zum Seitenanfang   


10. Juli  - Abschluss des EM-Tippspiels

Vier Wochen hat sie uns begeistert: die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich.

Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft haben wir gemeinsam im Kulturhaus gesehen, haben mitgefiebert, die Daumen gedrückt, gejubelt und getippt.

Doch nicht immer gab es einen Tagessieger, weil niemand das richtige Ergebnis vorhergesagt hatte. Herzlichen Glückwunsch an die Tagesgewinner: Ance und Rena, Nico und Jens.

Neben den Tagestipps gab es auch die Möglichkeit eines EM-Tipp-Spiels. Getippt werden konnte für jedes Spiel. Bei richtigem Ergebnis gab es 3 Punkte, bei richtigem Sieger und richtig getippter Tordifferenz 2 Punkte und wenn man in der Tordifferenz völlig daneben lag, jedoch auf den richtigen Sieger getippt hatte, gab es noch einen Punkt.

Nach der Vorrunde hatte sich Alfons bereits mit seinem Ergebnis ein wenig abgesetzt; danach war für die anderen Tippspieler noch alles offen. Trotz einer grandiosen Aufholjagd der anderen errang Alfons mit 41 Punkten den Sieg, gefolgt von Eyk mit 40 Punkten und Rena mit 39 Punkten.

Herzlichen Glückwunsch !

 

Bild: A.Winterfeldt 
zurück zum Seitenanfang 


12.06.2016 - Sommerfest

Um 15:00 Uhr startete unser Sommerfest mit Kaffee und Kuchen. Ein herzliches Dankeschön an alle Kuchenbäckerinnen, die für ein leckeres Kuchenbuffet mit Bienenstich, Marmorkuchen, Muffins, Käsekuchen, Kirschtorte, Mohnkuchen, Apfelkuchen, und, und, und sorgten.




Jung und Alt:
Ganz spontan hatte sich nach einer kurzen Begrüßungsrede ein kleiner Kinderchor gebildet und gemeinsam mit allen das Blankenfelde-Lied gesungen. Dies könnte eine schöne Tradition werden.

Der Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich (Die Linke) stattete unserem Sommerfest einen kurzen Überraschungsbesuch ab. In einer kleinen Führung durch unser Kulturhaus durfte er u.a. den von den Siedlern gestalteten Wandfries bewundern. Seine Eindrücke von unserem Sommerfest kann man übrigens auf seiner Website nachlesen ».

Nachdem alle gestärkt waren, ging es für die Schnecken beim 2. Schnecken-Wettrennen zur Sache. 14 Teilnehmer wetteiferten um die Platzierungen. Zunächst ein wenig müde, doch dann voller Eifer krochen sie um die Wette. Ausgenommen die einzig teilnehmende Weinbergschnecke. Sie bewegte sich in allen drei Kategorien nicht einmal von ihrem Fleck.
Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und Platzierten, die überwiegend aus dem Hause Fanke stammten.

 

 

 

Die Frage auf alle Antworten ist laut des Films "Per Anhalter durch die Galaxis" die Zahl "42". Jedoch nicht beim BINGO. Da reicht eine Zahl nicht aus. Und doch ist manchmal genau die eine Zahl entscheidend. Denn nur eine Zahl führte dazu, dass gleichzeitig zwei (Jaqueline und Juliane) Liniengewinner das magische Wort rufen konnten. Annie Mügge konnte ihren Titel in diesem Jahr nicht verteidigen, da das Zahlenglück diesmal auf der Seite von Witek Malek war.
Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern. Und noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Sponsoren.

Gemeinsames Fußballschauen im Kulturhaus:
Bei
Wurst, Fleisch und Kartoffelsalat wurde so langsam der Fußballabend eingeläutet. Es wurde spekuliert und getippt. Unsere Fußballexpertinnen und Tagessiegerinnen waren Ance und Rena, die das richtige Ergebnis des Deutschlandspiels gegen die Ukraine "vorhergesagt" hatten.

Es war ein schönes Siedlungssommerfest. Vielen, vielen Dank an die fleißigen Helfer, die zu dem Gelingen beigetragen haben. Danke an Alex, Ance, Brigitte, Brita, Corinna, Eyk, Jens und Renato ... es hat Spaß gemacht.

 

Fotos: A.Winterfeldt, J.Fanke
zurück zum Seitenanfang 

<Neuigkeiten von nebenan> Die Freiwillige Feuerwehr Blankenfelde »»

"1-1-2" - das ist der Notruf der Feuerwehr. Diese Zahlenkombination stand im Juni aber auch für das 112-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Blankenfelde, die am 21.04.1904 von 15 Kameraden gegründet wurde. Die offizielle Feier fand am 11. Juni statt.

Auch in unserer Siedlung wohnen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, die seit vielen Jahren ihre Freizeit der Hilfe für andere widmen, und auch den Kinder und Jugendlichen, die in der Jugendfeuerwehr aktiv sind. Aufgrund ihrer langjährigen verdienstvollen Arbeit wurden beim Jubiläum unter anderem Holger Jasper und Lutz Wulf ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch auch von uns.

In einer der Strophen des Blankenfelde-Liedes heißt es auch: "... und unsere eigene Feuerwehr ist überall dabei, auch wenn es hier nicht brennt. » "

Nicht nur zum Tag der offenen Höfe, zum Reitturnier und dem Schulfest - auch zu unseren Kinderfesten hat uns die Blankenfelder Freiwillige Feuerwehr unterstützt.

Wir danken für Euren Einsatz und Euer Engagement und wünschen Euch, dass Ihr von allen Einsätzen gesund nach Hause kommt.

 

Foto:  J.Fanke
zurück zum Seitenanfang 


04.06.2016 - Siedlungs-Kindertag mit Kremserfahrt

 
Schönes Wetter und ein Kremser und viele aufgeregte Kinder...
Nachdem die Eltern mit einer Extrarunde durch die Siedlung nach Hause gebracht wurden, ging es auf der B 96a Richtung Dorf los. So mancher Autofahrer machte eine finstere Miene, weil er an dem langsamen Pferdefuhrwerk nicht vorbei kam. Doch durch unser Winken und Singen erhellten sich die Mienen, und es wurde zurückgewunken und Lichtzeichen gegeben.

Willi Heitzmann, der seinen Enkel Moritz auf unserer Fahrt begleitete, erzählte kleine Anekdoten als wir durch Blankenfelde und Richtung Arkenberge fuhren. Bei einem kleinen Quiz erfuhren wir Wissenswertes über Ritter und Burgen.

Mit dem Blankenfelde-Lied ("...Bauern, Pferde, Contrysongs und niemand ist allein - das Dorf in einer Großstadt muss Blankenfelde sein » " ) fuhren wir wieder in unsere Siedlung und drehten zum Abschluss nochmal eine Ehrenrunde durch den Birnbaumring.

 
Fotos: A.Winterfeldt, J.Fanke  
zurück zum Seitenanfang 


27.05.2016 - Tagesfahrt mit Lenzreisen nach Schwerin

Zuerst sah es gar nicht so schön aus. Leichter Nebel lag über unserer Siedlung als wir um 9 Uhr mit dem Bus von Lenz-Reisen nach Schwerin losfuhren.

Doch in Schwerin erwartete uns die Sonne, um die mecklenburgische Landeshauptstadt uns von ihrer schönsten Seite zu zeigen.

Schifffahrt, Besuch des Schlosses, Altstadtbummel, Fischessen, ... so wie jede/r wollte. In Schwerin gibt es wirklich eine Menge zu sehen.

Singend begrüßten wir wieder unsere Siedlung.
Es war ein wunderbarer Tag.

 

 

Fotos: A.Winterfeldt  
zurück zum Seitenanfang 


09.05.2016 - Informationsveranstaltung zum Thema "Elisabeth-Aue"

 Blick auf die Elisabeth Aue vom Rosenthaler Weg (Richtung Franz. Buchholz)

 

"Mit einer Größe von über 70 Hektar ist die Elisabeth-Aue eines der größten landeseigenen Wohnungsbaupotentiale“ so steht es auf der Webseite stadtentwicklung.berlin.de [mehr »]

Doch was heißt das für das Dorf Blankenfelde und unsere Stadtrandsiedlung, die anders als das Dorf nicht zum Entwicklungsgebiet gehört? Wie sieht die Planung aus?

Am 09.05.2016 um 19:00 Uhr fand zu diesem Thema im Kulturhaus der Stadtrandsiedlung eine Informationveranstaltung statt. [siehe Einladung »].

Referent:    Herr Hoffmann (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt)
und Frau Stiemer
Gast:  Herr Tombrink (Niederbarnimer Eisenbahn AG, betr. Heidekrautbahn)

 

 

Bericht zur Informationsveranstaltung Elisabeth-Aue   (von Brita Franz)

Am 9. Mai 2016 luden der Bürgerverein Dorf Blankenfelde e. V. und der Siedlerverein Stadtrandsiedlung Berlin-Blankenfelde e. V. zur Informationsveranstaltung rund um die Planungen zur Bebauung der Elisabeth-Aue in das Kulturhaus unseres Vereins ein.

Als Referent stand uns Herr Klaus-Dieter Hoffmann, Projektleiter Elisabeth-Aue bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zur Verfügung. Begleitet wurde er von seiner Mitarbeiterin Frau Stinnert.

Außerdem konnten wir im Publikum Herrn Sven Tombrink, Prokurist bei der Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB), Herrn Deinzer von der Kolonie Frohsinn, Frau Sandra Finke-Neuendorf und Herr Oskar Tschörner, Sprecher der Bürgerinitiative Elisabeth-Aue und Herr Peter Brenn von der Fraktion der Partei Bündnis90/ Die Grünen in der BVV Pankow begrüßen.

„Die Elisabeth-Aue liegt im Bezirk Pankow im Norden Berlins, zwischen den Ortsteilen Französisch-Buchholz und Rosenthal. Mit einer Größe von über 70 Hektar ist die Elisabeth-Aue eines der größten landeseigenen Wohnungsbaupotentiale und stellt angesichts des dringend benötigten Wohnraums für die wachsende Stadt eine Entwicklungsfläche von gesamtstädtischer Bedeutung dar.

Der Flächennutzungsplan weist das heute überwiegend landwirtschaftlich genutzte Gebiet der Elisabeth-Aue als Wohnbaufläche mit geringer Dichte (GZF bis 0,8) und landschaftlicher Prägung aus. Die angrenzenden Grün- und Freiflächen sind Teil des Naturparks Barnim.“ http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/projekte/elisabeth-aue/.

Wie sieht die Planung aus? Welche Auswirkungen hat die Bebauung auf Blankenfelde?

Herr Hoffmann berichtete über den aktuellen Planungsstand und die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt führt zunächst unter formaler Bürgerbeteiligung eine Bestandsanalyse zur Entwicklung eines städtebaulichen Konzepts durch. Bis zur Sommerpause soll so z. B. ein Verkehrskonzept erstellt sein, das hoffentlich auch die Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn vorsieht.
Im Jahr 2017 geht es dann in das Bebauungsplanverfahren.

In der anschließenden, durchaus kontroversen Diskussion wurde deutlich, dass viele Fragen noch ungeklärt bzw. den entscheidungsträgern in ihrer Tragweite unbekannt sind.
Gerade deshalb ist aktive Bürgerbeteiligung gefragt!

So gehört z. B. das Gebiet der Stadtrandsiedlung Blankenfelde nicht zum Untersuchungsgebiet des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK), das der Klärung der Rahmenbedingungen, der Ermittlung von Bedarfen und notwendigen Maßnahmen dient. Aber auch wir sind mindestens in verkehrstechnischer Hinsicht von den städtebaulichen Planungen in der Elisabeth-Aue betroffen!

Oskar Tschörner als Sprecher der Bürgerinitiative Elisabeth-Aue verwies auf die Bedeutung dieses Landschaftsraumes auf Naturschutz und Landschaftsbild, Grundwasserneubildung und Klimaschutz sowie die bäuerliche Landwirtschaft im Dorf Blankenfelde. Er mahnte die sinnvolle Verdichtung im Innenstadtbereich unter Ausschluss der Versiegelung von Außenbereichen der Stadt, wie die Elisabeth-Aue einer ist, an.

Ende September 2016 findet die nächste Beteiligungswerkstatt im Rahmen des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) für alle interessierten Bürger statt.

Die Teilnahme von Vertretern der Stadtrandsiedlung Blankenfelde wird sehr begrüßt.

  Fotos: A.Winterfeldt / H.Franz
zurück zum Seitenanfang   


07.05.2016 - Wanderung mit dem Revierförster Bodo Janitza nach Arkenberge

 

 Foto: G.Eckert

 

Bericht zur Försterwanderung nach Arkenberge   (von Brita Franz)

Am 7. Mai 2016 fand unsere mittlerweile traditionelle Wanderung mit dem Revierförster Herrn Janitza statt. Diesmal ging es unter großer und altersgemischter Beteiligung bei allerbestem Wetter durch den Gutsherrenwald nach Arkenberge.

Wir erfuhren, dass auf den Rieselfeldplatten mittlerweile die zweite Waldgeneration heranwächst, ein Mischwald aus langlebigen Baumarten wie der Eiche, gewissermaßen „für die Ewigkeit gemacht“.

Im Gutsherrenwäldchen befindet sich der Schwarzwassersee, Ergebnis der Auskiesung für das Mörtelwerk in Blankenfelde. Der Name „Schwarzwasser“ stand tatsächlich für die Fäkalien, die sich im See sammelten. Der Schwarzwassersee wird aktuell den Anforderungen an den Wasserstand eines Sees nicht mehr gerecht. Es fehlt an den notwendigen finanziellen Mitteln, um dem See zusätzliches Wasser zuzuführen.

Der Förster hat viele Ideen:

So plant er die Wiederherstellung der Sichtschneise vom Standrohr aus nach Blankenfelde.

Am Bernauer Heerweg finden Kinderwaldpflanzaktionen statt. Auf diese Weise werden die Kinder intensiv an die Natur herangeführt und es entstehen nebenbei ein Baumlehrpfad und ein Kinderwald.
Und nicht zu vergessen der Symbolgehalt der Aktion: pflanzt hier doch die junge Generation, die in einer einigermaßen friedlichen Zeit heranwächst, an einem alten Militärweg…

Am Arkenberger See angekommen, verriet uns Herr Janitza, dass den Berliner Forsten ein Flurstück mitten im Berg gehört. Auf diese Weise habe er bei den Planungen Mitspracherecht.

Die nächste Wanderung mit dem Förster führt uns voraussichtlich im Oktober in die Zingergrabenniederung.

Nachfolgend einige Impressionen von der Wanderung

 Fotos: G.Eckert, H.Franz
zurück zum Seitenanfang  

16.04.2016 - Subbotnik - Frühjahrsputz im und am Kulturhaus

Herzlichen Dank an die vielen fleißigen Helfer.

Wie der eine oder andere vielleicht schon gesehen hat, wurde die Abwasserleitung des Kulturhauses erneuert. Außerdem werden der Weg zum hinteren Eingang sowie die Gartenfläche hinten neugestaltet.

 

 Fotos: A.Winterfeldt
zurück zum Seitenanfang  

Frühjahr 2016 - Platzgestaltung und pflege

Der Frühling hält Einzug: Diese Tatsache lässt sich in diesem Jahr sehr gut an den Veränderungen rund um unsere Ortsmitte erleben. Der Rasen ist gemäht und ein Schmuckstück an Beet wurde geschaffen.

Wir dürfen gespannt sein, welche floralen Überraschungen uns hier in den nächsten Wochen erwarten.

Wir danken herzlich für das liebevolle Engagement! So wird der Platz zu einem einladenden Ort, an dem man gern auch einen Moment verweilt.

Bleibt nun die Hoffnung, dass diesem Engagement unserer Mitmenschen auch die nötige Achtung entgegengebracht wird, Verschmutzungund Beschädigungen unterbleiben und als Parkfläche tatsächlich nur der Asphalt der Straße dient.

 Text: B.Franz / Fotos: J.Franz
zum Seitenanfang  

14.04.2016 - Infoveranstaltung "Arkenberge"  

Am 14. April 2016 informierten im Kulturhaus die Planer des Freizeit- und Naturerlebnisparks Arkenberge und der Betreiber der Deponie, die Heim-Gruppe, auf Einladung [mehr »] des Bürgervereins Dorf Blankenfelde e. V. und unseres Vereins über die Zukunft der ehemaligen Bauschuttdeponie und des angrenzenden Geländes durch eine umfassende Präsentation ihres Projekts.

 oben: Planerteam und Gastgeber, unten links: Stadtrat Dr. T. Kühne

Das Konzept zum Natur- und Naherholungsgebiet sieht eine umfassende Nutzung im Spannungsfeld zwischen Kommerz, Kultur, Bildung und ökologischer Nachhaltigkeit vor. So sind eine Panoramaterrasse, Sommerrodelbahn, Klettergarten, Skaterpark, der Aufbau eines Umweltstudios und eines Naturlehrpfades geplant. [facebook.com/Arkenberge.berlin]

Dass dieses Projekt ein sehr ehrgeiziges ist, zeigte sich in der anschließenden Diskussion, in der es vor allem um die Altlasten an Schadstoffen  in den Seen und der Landschaft rund um die Arkenberge, die möglichen Beeinträchtigungen der Anwohner durch den Betrieb eines Freizeitparks, aber auch um die Finanzier- und Realisierbarkeit eines solchen Projekts ging, das es in Deutschland so noch nicht gibt.


Text: B.Franz / Foto: H.Franz
 

zurück zum Seitenanfang 


08.04.2016 - Angrillen 2016

Am 8. April fand das nun schon zu einer guten Tradition gewordene Angrillen am Kulturhaus der Stadtrandsiedlung statt.

Bei schönem Wetter trafen sich am frühen Abend zahlreiche Bewohner der Siedlung. Der Siedlungsvorstand und freiwillige Helfer kümmerten sich liebevoll um Grill, Bewirtung und Getränke.

 Foto: J.Franz
zurück zum Seitenanfang  


28.02.2016 - Jahreshauptversammlung 2016

Der Bericht des Vorstandes, der Kassen- und der Revisionsbericht für das Jahr 2015 wurden vorgetragen; und der alte Vorstand entlastet und ein neuer Vorstand gewählt.

Der neue Vorstand besteht aus: Alexandra Winterfeldt, Brita Franz, Ance Richter, Renato Nitschke und Jens Fanke.

Wir bedanken uns ganz, ganz herzlich bei Brigitte Kay und Dieter Kaulbars für die im Vorstand geleistete Arbeit und hoffen, dass sie uns als aktive Vereinsmitglieder weiterhin unterstützen.

Wie im Jahr 2015 beschlossen, wurde auf der Jahreshauptversammlung auch die
Auszahlung von 10% der gewährten Darlehen vorgenommen. Die Mitglieder, die
nicht an der Jahreshauptversammlung teilgenommen haben, melden sich bitte bei
der Hauptkassiererin Ance Richter, Tel: 030/9141096.

 Foto: B.Kay
zurück zum Seitenanfang  


28.02.2016 - Ausstellung im Kulturhaus

im Kulturhaus sind ab Februar 2016 gemalte Werke von Martina Bänsch zu bewundern.

Martina Bänsch ist, wenn sie bei ihrer Mama in der Siedlung zu Besuch ist, Leserin des Siedlungsblättchens. Sie findet die Idee des Verbindens von Treffen und Kunst in unserem KH so gut, dass sie spontan ihre Bilder zu einer Ausstellung zur Verfügung gestellt hat, und damit auch uns an Sehnsuchtsorte, wie das Meer, mitnimmt.

 

 Foto: A.Winterfeldt
zurück zum Seitenanfang  

Das vergangene Jahr,  Jahresrückblick 2015

         
         
         
         


 

zurück zum Seitenanfang